Registrar-Produkte und Tools

Registry Lock

Mit dem Registry Lock Service von Verisign können Sie sicherstellen, dass .com-, .net-, .tv-, .cc- und .name-Domainnamen keinem Hijacking zum Opfer fallen.

„Domain-Hijacking“, bei dem Kriminelle Domainnamen auf betrügerische Weise übertragen, kann große Auswirkungen auf Privatpersonen und Unternehmen haben. Als Schutz vor dem Hijacking von Domainnamen steht der Verisign Registry Lock Service für Domainnamen in .com, .net, .tv, .cc und .name und über teilnehmende Registrare von Domainnamen zur Verfügung. Klicken Sie hier, um eine Liste von Registraren zu sehen.

Was ist der Verisign Registry Lock Service?

Mit dem Registry Lock Service von Verisign können Sie sicherstellen, dass .com-, .net-, .tv-, .cc- und .name-Domainnamen keinem Hijacking zum Opfer fallen. Ein Domainnamen-Hijacking geschieht, wenn ein Angreifer unbefugten Zugriff auf die Registrierungsdaten für einen Domainnamen und damit die administrative Kontrolle über die Domain erhält, die es ihm ermöglicht, mehrere Elemente der Domain zu ändern, unter anderem die Website, die die Domain auflöst.

Da Verisign der Registry-Betreiber für .com, .net, .tv, .cc und .name ist, kann nur der Verisign Registry Lock Service diese Art von Registry-Schutz für diese Domains bieten.

Warum ist es wichtig, eine Domain auf Registry-Ebene zu sperren?

Das Sperren von Domains auf Registry-Ebene bietet zusätzliche Grade der Authentifizierung zwischen dem Registry (Verisign im Fall von .com, .net, .tv, .cc und .name) und dem Registrar des Domainnamens. Wenn ein Endkunde eine Änderung einer auf Registry-Ebene gesperrten Domain anfordert, muss eine beim Registrar autorisierte Person bei Verisign die Freigabe des Domainnamens beantragen. Dieser Antragsteller wird dann von Verisign telefonisch kontaktiert und aufgefordert, eine individuelle Sicherheitsfrage zu beantworten, damit der Name freigegeben werden kann. Dieser so genannte „Out-of-Band“-Schritt schützt vor Automatisierungsfehlern und Systembeeinträchtigungen.

Wie kann ich sicher sein, dass meine Domain auf Registry-Ebene gesperrt ist?

Mit unserem Whois-Lookup-Tool können Sie prüfen, ob Ihre Domains auf Registry-Ebene gesperrt sind. Geben Sie Ihren Domainnamen in der Whois-Suchleiste ein. in den Ergebnissen gibt es bis zu 4 „Status“-Felder: Löschen, Erneuern, Übertragen und Aktualisieren. Löschen, Übertragen und Aktualisieren sind die kritischen Status für das Sperren Ihres Domainnamens. Nehmen wir Aktualisieren als Beispiel: Wenn der Status für Aktualisieren „serverUpdateProhibited“ lautet, ist Ihr Domainname auf Registry-Ebene gesperrt und kann nicht freigegeben (und damit nicht geändert) werden ohne die „Out-of-Band“-Authentifizierung zwischen Verisign und Ihrem Registrar. Dieser „Server“- und „Gesperrt“-Status muss für alle drei Status erscheinen (Aktualisieren, Löschen, Übertragen), damit sich der Name im Registry Lock befindet.

Wenn das Whois-Ergebnis für Ihren Domainnamen NUR „clientUpdateProhibited“ anzeigt, bedeutet das, dass Ihr Domainname von Ihrem Registrar, aber nicht auf Registry-Ebene gesperrt wurde. Diese Sperre durch den Registrar kann Ihren Domainnamen dennoch gegen böswilligen Aktivitäten, die diese Woche beobachtet wurden, anfällig machen. Wenn Ihre Whois-Ergebnisse sowohl beim „Client“- als auch beim „Server“-Status „Gesperrt“ anzeigen, sind Ihre Domainnamen gesperrt.

Hier ist ein Beispiel für die Whois-Ergebnisse einer auf Registry-Ebene gesperrten Domain. Die wichtigsten Status sind hervorgehoben:

Wie bekomme ich den Verisign Registry Lock Service für meine Domain?

Der Registry Lock Service von Verisign ist nur für .com-, .net-, .tv-, .cc- und .name-Domainnamen und über teilnehmende Registrare von Domainnamen verfügbar. Verisign arbeitet mit den teilnehmenden Registraren zusammen, um Ihren Domainnamen auf Registry-Ebene zu sperren und/oder freizugeben.